• Unsere Gesellschaft
    • Vorstandschaft
    • Ehrenmitglieder
    • Satzung
    • Ehrungsordnung
    • Chronik
    • Unsere Fahne
    • Aufnahmeantrag
  • Schießsport
    • RWK
    • Elektronische Schießanlage
    • Stadtmeisterschaften 2017
    • Könige und Meister 2017
    • Luftdruck
    • Kleinkaliber
    • KK Seniorenschießen
    • Vogelschießen
    • Böllerschützen
  • Jugend
    • Unsere Jugendleitung
    • Unsere Trainingszeiten
    • Unsere Unternehmungen
    • Lichtgewehr
  • Vereinsleben
    • Terminkalender 2017/2018
    • Dienstplan
    • Generalversammlung 2014
    • Spende Kindertagesstätte
  • Gaststätte
    • Anfahrt
    • Miete unserer Gaststätte
  • Fotos
    • Übersicht

Die Fahnen der Harburger Schützen

1. Die Fahne der Harburger Feuerschützengesellschaft (Download als PDF)

 

 

Das genaue Alter der Fahne ist nicht bekannt. Erste Abbildung auf einem Foto von 1870. Sie dürfe aber wesentlich älter sein.

 

Die Vorderseite ist viergeteilt, mit grauen und roten Feldern. Vermutlich war das Grau ursprünglich weiss.

 

Im Schnittpunkt der vier Quadranten ist der gestickte Harburger Stadt-Adler in schwarz auf blauem Grund, auf hellem (ehemals goldfarbenen?) Stoff aufgenäht. Darüber ist eine stilisierte Burg zu sehen.

 

Die Seide der Fahne ist schon sehr mitgenommen und teilweise zerstört. Sie wurde in früheren Zeiten mit einem Netz gesichert.

 

Die Rückseite der Fahne ist leer!

 

 

2. Die Fahne der Wörnitztaler

 

 

Die Fahnenweihe war 1929.

 

Auf der Vorderseite ist Stadt und Burg vom Süden her abgebildet. Gestickt wurde dies auf einem Seidenstoff.

 

 

Die Rückseite zeigt die Legende des Hubertus (Schutzpatron der Jäger) mit der Umschrift "Fest am Stand - Ruhig die Hand".

 

 

3. Die Fahne der Kgl. Priv. Schützengesellschaft 1672 und Wörnitztaler Harburg/Schwaben

 

 

Die Fahnenweihe war 1997, zum 325-jährigen Jubiläum.

 

Auf der Vorderseite ist der Harburger Adler auf Damast gestickt und dazu die wichtigsten Wappen der Sadt- bzw. der Marktgeschichte.

 

 

Die Rückseite ziert eine Stadt-/ Burgansicht von Osten und eine Abbildung des alten Schießhauses von 1860 und das neue Verreinsabzeichen von 1996.

 

 

Erstellt von Gerhard Markert 2012 (geändert MMU 3/12)